Leitbild / Schulentwicklung

Pädagogisches Qualitätsmanagement ist für uns die verantwortliche Steuerung des Schulentwicklungsprozesses nach immer wieder neu zu definierenden Ansprüchen und Gegebenheiten der gesamten Schulgemeinschaft vom Kindergarten bis zum Abitur. PQM ist an klaren Zielen zur Verbesserung des Unterrichts und des gesamten Schullebens orientiert. 

Seit dem Schuljahr 2011/12 setzt sich die DSND dieses Ziel auch in der Zusammensetzung und der Art der Zusammenarbeit der Schulgremien. Vertreter aller Bereiche der Schule, vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II, Schüler, Lehrer und Eltern arbeiten zusammen.

Zur Erlangung allgemein verbindlicher Standards war und ist der permanente Austausch mit den Schulen in der Region 14/15 ein zentrales Anliegen. 

Die Unterrichtsentwicklung steht im Vordergrund, sie ist unmittelbar mit der Organisations- und Personalentwicklung verbunden. 

Die Schaffung entsprechender räumlicher Voraussetzung und eine gute Lernausstattung sind für uns selbstverständliche Aufgabenfelder, die unter den besonderen Bedingungen einer Botschaftsschule in einem ehemaligen Bürogebäude eine ganz eigene Herausforderung darstellen. 

Eine gute Arbeits- und Lernatmosphäre zu schaffen, in der jeder seine Stärken entwickeln und seine Schwächen anzunehmen und an ihnen zu arbeiten lernt, ist uns ein wichtiges Ziel.

Mit dem Prädikat „Exzellente Deutsche Auslandsschule" wurde uns bei der Bund-Länder-Inspektion im September 2013 bescheinigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Vor allem in den pädagogischen Bereichen konnten wir herausragende Ergebnisse erzielen.

Diese Auszeichnung ist uns Ansporn, unsere Ziele weiter zu verfolgen, vor allem in der Unterrichtsqualität entsprechend den sich ständig ändernden Gegebenheiten eine möglichst optimale Forderung und Förderung unserer Schülerinnen und Schüler zu erreichen.

Dazu gehört auch der weitere Ausbau unserer Feedback-Kultur. Dazu gehören Schüler-Lehrer-Feedback, kollegiale Unterrichtshospitationen und allgemeine Befragungen, bevor neue Projekte angegangen werden.

Am Ende des Schuljahres 2014 wurde von der Gesamtkonferenz ein „Aktionsplan 2014 – 2016" verabschiedet, in dem die Schulentwicklungsziele der beiden kommenden Jahre benannt sind. Alle beteiligten Arbeitsgruppen und Gremien haben darin einen groben Zeitplan entworfen, in welchen Etappen diese Ziele erreicht werden sollen.

Schwerpunkte des Aktionsplans:

  • Unterrichtsentwicklung: 
  • Binnendifferenzierung (Sekundarstufe I)
  • Methodencurriculum und IT Konzept (Sekundarstufe I)
  • Oberstufe
  • Grundschule
  • Kindergarten
  • Schülerunterstützung – Demokratieerziehung
  • Begegnungsschule / Schulneubau
  • Schulverwaltung

 

 

 

Unsere Leitbildsätze

Wir wollen dem/der einzelnen Schüler/in gerecht werden.
Wir wollen Förderung und Forderung in eine Balance bringen.
Wir vermitteln Lernen mit Kopf, Herz und Hand.
Wir sichern die Anschlussfähigkeit an das deutsche Schulsystem.
Wir erziehen unsere Schüler zu Toleranz, Verantwortung und Kritikfähigkeit im Zusammenleben.
Wir gehen in der Schulgemeinschaft wertschätzend und respektvoll miteinander um.
Wir vermitteln Respekt gegenüber der Natur und gleichzeitig intelligenten Umgang mit der Technik.
Wir fühlen uns in allen Bereichen dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet.
Wir vermitteln Verständnis und Handlungsfähigkeit gegenüber dem indischen Umfeld und - im Austausch mit den dortigen deutschen Schulen - der Nachbarregion Südasien/Südostasien.
Wir suchen Konsens im pädagogischen Ziel und sind diskursfähig bei der Suche nach dem richtigen Weg.
Wir arbeiten auf allen Ebenen der Schule vertrauensvoll zusammen und sind bereit, Verantwortung zu übernehmen.
Unsere Eltern sind aktive Partner in der Erziehung und nehmen aktiv am Schulleben teil.
Wir kommunizieren transparent nach innen und nach außen.